Beiträge

P[aul].B[ellak]: Die literarische Sendung Radio-Wiens. Das Programm des Winterhalbjahres.

             Der ›Tag‹ hat bereits in großen Zügen die neue Richtung geschildert, die von der Programmleitung der Ravag eingeschlagen wird, um eine lebendige Ausgestaltung der Sendungen Platz greifen zu lassen. Auch die literarische Leitung unter Professor Dr. Hans Nüchtern wird diesen Gedanken in die Tat umsetzen. Vor allem werden einige Hörspiele zur Aufführung kommen, die für das Mikrophon geschrieben wurden und die akustischen Möglichkeiten des Radio auszuschöpfen suchen. Arno Schirokauers „Ozeanflug“ spielt sich zwischen Himmel und Erde, zwischen Fliegern und Redakteuren ab und bringt Momente ungeheurer Spannung. Die „Ballade der Stadt“ des österreichischen Dichters F. Th. Csokor, ein Hörspiel, das bei dem Preisausschreiben der Reichsrundfunkgesellschaft in Deutschland Aufsehen erregte, behandelt die entsetzlichen Wirkungen des Goldes und die Wandlungen der Gesellschaft im Kampf gegen seinen Fluch. Ein drittes Hörspiel, „Der Clown wider Willen“ von K. Maril, führt in die sonderbare Welt eines Menschen ein, der mit der grotesken Komik eines Chaplin durch das Leben geht.

             Da das Hörspiel heute noch nicht jene Bedeutung errungen hat, die ihm vielleicht in naher Zukunft beschieden sein wird, so muß die Radiobühne nach dem Schauspiel greifen, das dem Mikrophon angepaßt wird. Aeschylos, Calderon, Hebbel, Ludwig kommen mit Dramen zu Worte, denen eine Lustspielfolge gegenübersteht, die von Aristophanes, Shakespeare, Moliere bis Gustav Freytag und Anzengruber führt.

             Auch die Moderne kommt nicht zu kurz. Das „Schutzengelspiel“ von Max Mell, Schnitzler mit „Freiwild“ und „Der tapfere Cassian“, Schönherr mit seinem wirkungsvollen „Karnerleut“ Friedell und Polgar mit dem Einakter „Goethe“, in welchem Friedell selbst zu hören sein wird, werden zur Aufführung gelangen. Selbst das Weihnachtsprogramm mit Studens tiefempfundenem Mysterium „Gawan“ und das Osterspiel von Strindberg „Ostern“ mit dem unübertrefflichen Strindberg-Kenner und Darsteller Jarno sind schon festgesetzt.

             Von besonderer Bedeutung ist die Erweiterung, welche die Radiobühne durch die Gewinnung bedeutender Gastregisseure erfährt. Es war bisher eine Schwäche der Programmleitung, daß die Regieführung einem kleinen, stets wiederkehrenden Kreis von Künstlern anvertraut blieb. Das Hörspiel aber bietet noch viele schlummernde Möglichkeiten und so ist zu hoffen, daß Direktor  Beer, Gayer und andere erfahrene Theaterleute, die gewonnen wurden, dem Mikrophon neue Wirkungen abgewinnen werden.

             Das Märchenspiel, das zum Entzücken der Jugend wurde, wird gleichfalls gepflegt werden. Meist wird eine Bühnenaufführung durch eine Märchenerzählung eingeleitet, die in die Wunderwelt führen soll, die sich den kleinen Zuhörern eröffnet. Die Jugendbühne für die anspruchsvolleren, heranwachsenden jungen Leute, wird im heurigen Winter gewählte Aufführungen von Werken der Klassiker bringen.

             Ein reizender Gedanke wird sich in den literarischen Mittwoch-Abenden verkörpern. Ein Thema, das den Grundakkord anschlägt, wird durch eine Vorlesung künstlerisch variiert, an welche sich ein Einakter anschließt. Ein Abend, der unter dem Titel „Hinter Mauern“ segelt, wird beispielsweise Oskar Wildes erschütternde „Ballade vom Zuchthaus von Reading“ und einen Einakter „Vor dem Frauengefängnis“ nach einer Novelle von Maupassant bringen.

             Die erzählende Literatur und die Dichtkunst kommen gleichfalls nicht zu kurz und werden in einer Reihe von Vortragszyklen gebracht werden. Die Themen „Von der Edda bis Goethe“, von „Goethe bis Hauptmann“, „Junge und jüngste Dichter“ wollen von den Uranfängen germanischer Dichtung bis in unsere Tage geleiten. Eine Vortragsreihe wird „Lieder der Sehnsucht“, eine Zweite: „Lieder der Liebe“ umfassen.

             Von großem Interesse sind auch die Vortragsreihen, welche ins Gebiet des wissenschaftlichen Rundspruchs greifen und wichtige Kulturfragen in künstlerisch vollendeter Weise darbringen wollen. Die Schicksale berühmter österreichischer Forscher und Erfinder werden an uns vorüberziehen. Während ein Zyklus durch „Die Weltstädte und ihr Werden“ führt, folgen wir in einer anderen Vortragsreihe den Spuren „Versunkener Welten“, die uns die Kulturen des Orients, Trojas, Griechenlands und Roms bis zur Blütezeit der mittelalterlichen Weltstädte nahebringen. Noch zahlreiche andere Zyklen werden folgen, deren Namen allein ein ganzes Programm in sich bergen. „Von Siedlung zur Stadt“, „Von der Blockhütte zum Steinhaus“, dann „Stätten der Verheißung“, eine Vortragsreihe, die uns in die heiligen Orte der alten und neuen Welt führt. Dies alles ist nur ein kleiner Ausschnitt aus der Fülle wohlvorbereiteter Vorträge, die der heurige Winter bringen soll. Da außerdem geplant ist, bedeutende Dichter so oft als möglich zu Wort kommen zu lassen und alle führenden Literaten, die Wien besuchen, ins Studio Radio-Wien zu bitten, dürfte das Winterprogramm der literarischen Leitung der Ravag noch manche Überraschung bieten, die das Interesse der Radiohörer wach zu halten vermag.

In: Der Tag, 28.8.1928, S. 5.

Franz Theodor Csokor: Ballade von der Stadt. Eine Vorbemerkung

Der Versuch, ein kollektiv gedachtes Drama ins Hörspielmäßige zu formen, wird hier gewagt. Gerade das kollektive Drama wäre ja wie kaum ein anderes zum Hörspiel vorbestimmt, da es ja auch durch das gewaltigste Kollektivmittel, den Sender, verbreitet wird. Doch erhebt seine Gestaltung in solchem Sinne besondere Ansprüche, die sich von einer bühnenmäßigen Interpretation scharf scheiden. Die Urelemente eines Hörspiels: Verwiesenheit auf das Wort, Bestimmung des Schauplatzes durch akustische Mittel, Übertragung der optischen Räumlichkeit in eine akustische, zu der das Ohr als als räumlich denkendes Organ erzogen werden müßte, architektonische Stufung der Vorgänge durch musikalische Cäsuren, die zugleich den Vorhang des Theaters ersetzen [‚Tonvorhang‘], Verflechtung psychologischer Rezitative und Leitmotive zur Verdeutlichung der Geschehnisse, und Lösung der notwendigen Geräusche vom zufällig Naturalistischen ins stilhaft Schicksälige, all das fordert, daß dem Text eine Art Partitur1 beigegeben sei, die ihm Satz um Satz begleite. Für die Wahrnehmung des Schauplatzes hier herrscht Einheit des Ortes, der nur seine Züge in dem mehr als ein Jahrtausend umfassenden Ablauf des Werkes vollendet, – griff der Verfasser zu der Figur des „Ansagers“, wie er auch im Kollektivdrama der Mysterienspiele, im Hans-Sachs-Stück und als „aboyeur“ der „Beller“ bei der französischen Komödie heimisch war. Mit einer der Dichtung angeglichenen gebundenen Strophe gibt er jeweilig die erforderlichen Erläuterungen über Szene und Vorgang in einer geistigen Synthese aus beiden.

             Nun zu den Vorgängen: Ursprung, Wuchs, Blüte, Gipfel, Verfall und Untergang einer Riesenstadt über dem Giftkeim des Goldes, also ein von Gier nach Macht und Besitz gestacheltes Werden, ausgedrückt durch die an dem Goldschacht aufwachsende Stadtmauer über dem bleibenden Schauplatz des Werkes, ist das Motiv der in balladesker Verkürzung geschürzten Handlung. Den Gegenspieler macht der Uralte, das ruhige, für alles Lebende gerechte und gleichmäßige Sein der Erde, die Frucht und Freude für jedermann hätte, wäre nicht Wahn und Hast jenes Werdens mit seinem wuchernden Kampf um das Gold. Der Uralte, – er ist die Erde selbst, die in sich Kraft und Willen hätte zu einem künftigen Paradies, das nicht erst jenseits des Lebens liegt, würde der Mensch sie nicht nur als Wert und Besitz begreifen wollen.

             Eine Art Calderonsches Welttheater also ist // dieses Stück, nur ohne eigentlichen ‚deus ex machina‘; die Lösung heißt hier; der höhere Mensch! Mensch in Gemeinschaft und Arbeit so streng gegen sich, als drohten noch alle Höllenstrafen, aber aus sich so, um des Menschen willen, stets inne der heiligen Einmaligkeit des irdischen Lebens, das befreit sein muß von aller Zweckversklavung zugunsten Einzelner. Das ist das Ziel, wie es das letzte Bild dieses Werkes aufreißt; es steht damit in Antithese zu dem Beginn.

             Im Anfang fährt das Gold im Blitze zur Erde nieder und weckt den Uralten als Wächter. Aber das Unheil muß ausreifen, wie alles. Ein Menschenpaar in bäuerisch mythischer Urzeit findet das Gold und umarmt sich über ihm, der Wurzel der Stadt, die von da ihren Ursprung nimmt. Doch beide, die nun mit dem Mauerbau beginnen, erfreuen sich nicht lange ihrer Macht; von ihren Knechten werden sie getötet. An der Mauer geraten die beiden Mörder in Streit; der eine erschlägt den andern und wirft sich zum Despoten auf. Er möchte die Mauer bis an den Himmel heben und über die ganze Erde herrschen kraft seines Goldes. Als er die ihm von der Natur gesetzten und durch den Uralten verkündeten Grenzen seiner Macht erkennt, will er sich auch ihrer Zeichen begeben, –  aber die Menge, die er sich selbst zu Sklaven gezüchtet hat, zerreißt ihn im gleichen Augenblick, da er die Geißel über sie zerbricht. Die früheste Äußerung der Massenherrschaft, die über ihn gesiegt hat, wird, ehe sie sich ihrer bewußt ist, von den eben so einfachen Urformen des Unternehmertumes, den Herren der Elemente, mit dem Symbol des geheiligten Königtums gebändigt. Das Bündnis von Krone und Gold erweckt den Krieg, und durch ihn gerät mit dem Sturz des Königtums der alte noch im Ständewesen fußende Reichtum in eine Krise. Die Revolution gärt auf, befehdet von der Gegenrevolution, – es ist eine Revolution, die noch um die Macht in der Stadt geht, nicht um die Befreiung des Menschen; sie, die auf dem verdorbenen Grunde des Goldes sich entzündet hat, führt mit unabweislicher Notwendigkeit die nackte Plutokratie herbei, die Herrschaft des Händlers. Die Menschheit der Stadt, nun selbst zur ruhelosen Maschine geworden, erliegt der Despotie ihrer Mittel.

Der Kampf um das Gold geht in rücksichtslosester, durch keinerlei Traditionsehrfurcht mehr gehemmter Art weiter. In der Figur des Händlers ist der neue Reichtum erstanden, in dessen Anfang nicht einmal mehr die eigene Arbeit wirkt wie den früheren Herren der Elemente, sondern die mühelose geschickte Ausnützung und Vergleichung von Angebot und Nachfrage. Das führt zu noch tieferer Versklavung; die Mauer hinter dem Goldschacht wird schließlich zu einer riesigen Klagemauer, an der die rettungslos an das Gold verhaftete Menge sich wütend die Fäuste wund schlägt, um so, – sei es auch über den selbstmörderischen gemeinsamen Untergang, – ins Freie zu gelangen. Verkündiger solcher stets schicksalshafter begehrter Zerstörung wird ein Schreiber, dessen Berufung zum Dichter an der Stadt verdorrte, und ein im Goldbergwerk irrsinnig gewordener Roboter des Reichtums. Der Schreiber erkennt im Sehergeist seines verstümmelten Künstlertums den Uralten, der durch alle Geschehnisse gewandert ist, als den letzten über die Stadt: Die Erde selbst schaut er in ihm, die Erde, die nach langer Duldung üb er der verkrampften Unnatur einer unlösbar dem Gold verdingten Gemeinschaft zusammenschlägt, angerufen von jener Gemeinschaft selbst, die ihres Daseins überdrüssig geworden ist. Eine furchtbare Katastrophe schlagender Wetter, die sich der Irre entfesselt zu haben rühmt, zermalmt die Stadt und alles, was in ihr lebte, also zu schwach für wirkliches Leben wurde. Und die Stimmen aller, die an der Stadt gestorben sind, mengen sich in diesen Untergang. Und wieder wird Acker wie zu Beginn. Wieder steht ein Menschenpaar darauf, Mann und Weib, dieses Mal Pioniertypus des neuen Menschen, des tektonischen, der sich jetzt Glied einer höheren Gesamtheit fühlt als einer durch Gold und Stein verpflichteten. Wieder findet die Frau das Gold, aber sie wirft es von sich. „Euer Siegt!“ ruft es ihnen aus dem Dickicht zu; dort entdecken sie den Uralten, wie im Schlafe liegend. Sie berühren ihn und er zerfällt zur Erde, die er ist, denn sein Hüteramt ging jetzt zu Ende mit der Absage der beiden an das Gold. Die neue Stadt braucht nicht Stein noch Erz zu ihrem die Welt umspannenden Bau. Hände, die einander fassen, sind ihre Mauer; Herzen, die einander finden, sind ihre Gassen; Geist, der sich brüderlich erkennt, ist ihr Gold. Und die Dinge sind ihnen untertan, nicht zu Gewalt, Schlacht und Mord, – sondern zu wechselseitiger Hilfe.

             Dies der Sinn meiner Dichtung, die so um einen sozialethischen, also von welcher Weltanschauung immer: kollektiv gebotenen Ausklang bemüht ist.

In: Radio Wien, 15.2.1929, S. 328-329.

  1. Alle im Text kursiv ausgewiesenen Stellen sind im Original gesperrt gedruckt.