Cover von O. R. Schatz. Aus: Bildungarbeit XIII (1926), H. 1

Am 17.1.1926 wurde nach mehrjähriger Vorbereitungszeit, u.a. in der 1924 gegr. Wiener Parteischule, die sozialdemokratische Arbeiterhochschule Wien eröffnet, die ihren Sitz in dem von George Karau adaptierten, im Besitz der Gemeinde Wien stehenden Maria Theresien Schlössel in der Sickenberggasse 1 (Döbling) hatte. Sie war als Aus- und Fortbildungsstätte für sozialdem. Funktionäre gedacht, wobei der Schwerpunkt des Lehrangebots auf ökonomisch-rechtlichen Fragen lag: „Nationalökonomie, Welt- und Wirtschaftsgeschichte, Rechts- und Staatslehre stehen im Mittelpunkt des Programms“ (BA, 1926, 2). Zum Leiter wurde der Volksbildner u. Lyriker Josef Luitpold Stern bestellt. Als Vortragende dienten bereits im ersten Jahr namhafte Funktionäre, Parlamentarier und Theoretiker wie z.B. Max Adler, Friedrich Adler, Otto Bauer, Robert Danneberg, Julius Deutsch, Siegmund Kunfi, Otto Neurath, Karl Renner, Viktor Stein u.a. – als einzige Frau trug Helene Bauer vor. Die A. existierte durch vier Jahre hindurch bis 1929-30, nahm rund 30 Teilnehmer pro Jahr auf und musste aufgrund der Wirtschaftskrise 1930 ihre Tätigkeit einstellen. Aus dem Kreis ihrer Absolventen gingen jedoch schon in den 1930er Jahren herausragende Persönlichkeiten hervor wie Joseph Buttinger (Revolutionäre Sozialisten), Richard Bernaschek (Schutzbund-Führer von Linz) und Rosa Jochmann. Nach 1945 bekleideten Arbeiterhochschulabsolventen ebenfalls wichtige Positionen nicht nur innerhalb der Sozialdemokratischen Partei, sondern im politischen Leben der Zweiten Republik insgesamt wie der spätere Wiener Bürgermeister und Bundespräsident Franz Jonas oder der Sozialminister Karl Maisel in der ersten Regierung Figl und einigen nachfolgenden bis 1956.


Dokumente und Quellen

Die Eröffnung der Arbeiterhochschule. Ein denkwürdiger und weihevoller Augenblick. In: Arbeiter-Zeitung, 28.1.1926, S. 1f., Josef Luitpold Stern: Die Wiener Arbeiterhochschule. Zu ihrer Eröffnung. In: Bildungsarbeit XIII (1926), H. 1, S. 2-5, Die Wiener Arbeiterhochschule. In: Bildungsarbeit XIII (1926), H. 12, S. 217, Lernen heißt dienen. Schlußfeier der Arbeiterhochschule. In: Arbeiter-Zeitung, 29.6.1930, S. 8.

Literatur

Eintrag bei dasrotewien.at, Eintrag zu George Karau in architektenlexikon.at.

(PHK)